UN: Sarrazins Ansichten sind rassistisch

Der ehemalige SPD-Politiker Thilo Sarrazin kann mit der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Islam gehöre zu Deutschland, nichts anfangen. „Wenn die Kanzlerin der Meinung ist, das der Islam zu Europas Tradition und Kultur gehört, hat sie nicht Recht“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“. Merkel hatte am vergangenen Montag im Rahmen des Besuchs des türkischen Premierministers Ahmet Davutoğlu in Berlin betont, dass der Islam, genauso wie es der Ex-Bundespräsident Wulff gesagt hatte, zu Deutschland gehöre.

Wenn Merkel meine, dass Muslime in Deutschland volle Bürgerrechte genießen sollen und uns dann willkommen sind, wenn sie sich integrieren, sei ihre Aussage richtig, aber auch banal, so Sarrazin, der mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ vor einigen Jahren große Aufmerksamkeit erregte.

Gleichzeitig nahm er die Pegida-Bewegung in Schutz und bezeichnete die dortigen Demonstranten als „gewöhnliche Bürger aus der Mitte der Gesellschaft“.

„Ich teile viele der Sorgen, die aus dem Kreis der Demonstranten geäußert werden. Nach meinem Eindruck bestehen sie mehrheitlich aus gewöhnlichen Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft, auch wenn einige Fanatiker und Rechtsradikale unter ihnen sein mögen“, so Sarrazin.