PKK lässt 8 entführte türkische Beamte frei

Die Delegation war am Dienstag in den Nordirak gereist, um die Freilassung der Gefangenen zu überwachen. Die Beamten wurden in einer der Basen der Terrororganisation in den unzugänglichen Bergregionen des Nordiraks festgehalten. An der Delegation nahmen auch Abgeordnete der pro-kurdischen „Partei des Friedens und der Demokratie“ (BDP) und Mitglieder mehrerer türkischer Menschenrechtsorganisationen teil.

Am türkisch-irakischen Grenzübergang Habur, von wo aus die Freigelassenen voraussichtlich in die Türkei zurückkehren werden, sollen die acht freigelassenen Türken von Beamten des Innenministeriums und der Sicherheitskräfte abgeholt werden. Die Beamten waren von der PKK in den Provinzen Diyarbakır, Van, Muş, Bingöl und Şırnak entführt worden.

Präsident Abdullah Gül sagte der Presse, er sei erfreut darüber, dass die türkischen Beamten nun sicher in ihre Heimat zurückkehren können. Politische Reformen könnten viel leichter erwirkt werden, wenn die PKK ihre Waffen niederlegt, so Gül.

Mehrere mit der PKK sympathisierende Fernsehsender übertrugen die Übergabe der Entführten live und interviewten sowohl die gefangenen türkischen Beamten als auch einige hochrangige PKK-Kämpfer zu der Freilassung. Die freigelassenen Türken sagten, sie hoffen auf den Erfolg der momentan laufenden Friedensgesprächen zwischen der Regierung und der Terrororganisation PKK und dass sie glücklich seien, nun zu ihren Familien zurückkehren zu können.

Der inhaftierte PKK-Führer Abdullah Öcalan signalisierte während eines Gesprächs mit BDP-Abgeordneten am 23. Februar, dass die PKK im Zuge der laufenden Friedensgespräche die entführten Beamten freilassen könnte.

Nach dem Treffen las einer der BDP-Politiker eine Stellungnahme Öcalans vor: „Sowohl der Staat als auch die PKK haben Gefangene. Die PKK sollte Gefangene gut behandeln und ich hoffe, sie können zu ihren Familien zurückkehren.“ In der Stellungnahme bezog sich Öcalan sowohl auf von der PKK in den letzten Jahren gefangen genommene Soldaten als auch auf entführte Angestellte der Regierung.